Family Guy Charaktere
Bei Family Guy gibt es so manche schräge Vögel. Hier präsentieren wir euch die wichtigsten Charaktere.

Zu einem Charakter springen:
Peter, das Familienoberhaupt der Griffins, ist verzogen, übergewichtig, fernsehsüchtig und geistig zurückgeblieben. Er sorgt regelmäßig für Peinlichkeiten und bringt seine Familie und Freunde in die absurdesten Situationen. Er ist irischer Abstammung und katholisch erzogen; in der 3. Staffel erfährt man, dass er auch afroamerikanische Vorfahren hat. Geboren wurde er in Mexiko. Im Verlauf der Serie übt Peter zahlreiche Berufe aus. Zunächst arbeitet er in einer Spielzeugfabrik, anschließend als Fischer und besitzt dann eine Bürostelle in der städtischen Brauerei. Zwischenzeitlich arbeitet er auch als Tabaklobbyist in Washington, als Ritter auf einem Mittelaltermarkt oder als Autor erotischer Literatur. In Rückblenden erfährt man, dass Peter schon diverse andere (Neben-)Jobs hatte, zum Beispiel als Handtuchjunge, Pilot und Ghostbuster. Peter ist zudem leidenschaftlicher KISS-Fan, liebt den "Surfin' Bird"-Song von The Trashmen und vergöttert Star Wars.

Quelle: Wikipedia
Lois Griffin, geborene Pewterschmidt, kommt aus einer reichen, dekadenten Familie und wurde protestantisch erzogen. Sie lernte Peter im Newport Country Club kennen, wo dieser als Handtuchjunge arbeitete. Ihre Eltern, besonders ihr Vater, können sich bis heute nur schwer mit ihrem übergewichtigen, dümmlichen und nur mäßig erfolgreichen Schwiegersohn abfinden. Lois ist die treusorgende Ehefrau und Mutter, die oft schwer mit ihrer Familie zu kämpfen hat. Nicht selten ist sie das gute Gewissen und die Stimme der Vernunft in ihrer Familie. Nur selten kommen auch dunklere Seiten an ihr zum Vorschein: So entdeckt sie beispielsweise in der Folge Diebesglück (4ACX12) ihre kleptomanische Ader. Neben ihrer Tätigkeit als Hausfrau und Mutter gibt Lois Klavierstunden, sie träumte einst davon, selbst eine erfolgreiche Konzertpianistin zu werden. Außerdem werden regelmäßig Anspielungen auf andere ehemalige Karrieren, wie zum Beispiel als olympische Kunstspringerin oder Model, gemacht. In der Folge Der Fettwanst-Würger (4ACX19) tritt ihr geisteskranker Bruder Patrick nebst seiner imaginären Frau Marian auf. Er leidet an einem Trauma, seitdem er als Kind seine Mutter in verfänglicher Position mit dem Schauspieler Jackie Gleason beobachtete, und lebt seither in einer Irrenanstalt. Ferner hat Lois eine Schwester namens Carol Pewterschmidt und einen Neffen namens Sebastian Mevers, Carols Sohn.

Quelle: Wikipedia
Megan, genannt Meg, ist die Tochter von Peter und Lois. Sie leidet stets unter Unbeliebtheit, Nichtbeachtung und mangelnder Integration – sowohl in der Schule, als auch in ihrer Familie. Damit verkörpert sie die typischen Probleme der jugendlichen Außenseiterin, die stets mit sich und ihrem Äußeren hadert und krampfhaft Anschluss an ihre „coolen“ Mitschüler sucht. Allerdings möchte keines dieser „angesagten“ Mädchen etwas mit ihr zu tun haben und auch keiner ihrer männlichen Mitschüler mit ihr ausgehen. Meg wird von anderen Figuren in der Serie meist als außerordentlich hässlich und somit abstoßend empfunden. Selbst ihre eigene Familie macht sich dauernd darüber lustig, dass sie keine Freunde hat. Einzige Ausnahme ist der Schüler Neil Goldman: Er versucht immer wieder, Meg seine Liebe zu beweisen – und wird seinerseits ständig von ihr abgewiesen, da sie ihrer Meinung nach Besseres verdient hat. Im Film Stewie Griffin: The Untold Story ist zu sehen, dass sich Meg in der Zukunft einer Geschlechtsumwandlung unterziehen und fortan „Ron“ nennen wird. Auch wird im Verlauf der Serie (in Anspielung auf Megs Außenseiterrolle in der Familie) angedeutet, dass sie unter Umständen nicht Peters leibliche Tochter ist. Stattdessen soll ihr Vater, wie Brian aussagt, Stan Thompson heißen und Lois trotzdem ihre Mutter sein. Die Tatsache, dass Megan nicht Peters leibliche Tochter ist, wird auch in der zwölften Episode der dritten Staffel dargestellt.

Quelle: Wikipedia
Chris ist der ältere Sohn der Griffin-Familie. Sein einziges Talent ist die Malerei, doch in der Folge Knallbunt (2ACX07) verzichtet er aus Liebe zu seinem Vater auf die ihm angebotene Karriere als Künstler in New York City. Chris bewundert seinen Vater, der ihn in fast allen Belangen in den Schatten stellt. Im Gegensatz zu seinem Vater ist Chris jedoch von Grund auf ehrlich und eigentlich sehr gutmütig, er scheint aber kaum Freunde zu haben. Vor allem in den früheren Folgen wird Chris als absolut verblödet dargestellt. Unter anderem zeigt er auch sehr infantile Züge. In späteren Folgen erscheint er intelligenter, was sich auch auf seine Position in der Familie auswirkt. Chris besucht die Buddy Cianci Junior High School und trägt in seiner Freizeit Zeitungen aus, sehr zur Freude des steinalten, pädophilen Nachbarn Herbert, der ein gesteigertes Interesse an dem Jungen zeigt. Chris fürchtet sich vor einem bösen Affen, der in seinem Wandschrank wohnt, an dessen Existenz aber keiner der Eltern glauben will – einer der Running Gags der Serie.

Quelle: Wikipedia
Stewart Gilligan, genannt Stewie, ist das Baby der Griffin-Familie. Es kann lesen, andere Charaktere verstehen und sich mit Brian unterhalten. Zu anderen Figuren der Serie spricht Stewie gelegentlich, bekommt aber praktisch nie eine Reaktion. Die Autoren lassen unklar, ob andere ihn nicht verstehen können oder einfach nicht reagieren. In der Folge Helden auf Sendung (2x12) wird jedoch gleich mehrmals gezeigt, dass Stewie von anderen verstanden wird. Er unterhält sich mit Megs Freundinnen, wird vom Fernsehen interviewt und telefoniert mit einer Show-Moderatorin. Auffällige äußere Merkmale sind sein eigenartig geformter Kopf, der in etwa die Form eines Footballs hat, und seine rote Latzhose. Stewie macht zwar noch (mit Überzeugung) in die Windeln, ist aber tatsächlich ein diabolisches Genie, das versucht, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Zu diesem Zwecke hat er unter anderem schon eine Zeitmaschine, einen Verkleinerungsapparat und Gedankenkontrollstrahlen entwickelt. Wegen seines harmlosen Äußeren hat er jedoch meistens Probleme, in diesem Bestreben ernst genommen zu werden. So ist es auch mit seiner Mutter, die durch ihre Fürsorge und ständiges Aufpassen seinen Plänen im Wege steht. Auch deshalb versucht Stewie schon seit der ersten Folge, sie umzubringen. Aber in der Folge "Stewie liebt Lois"(5ACX01) verliebt sich Stewie in Lois, weil sie seinen Teddybären Rupert repariert hat. Am Ende der Folge hasst Stewie Lois wieder, weil Lois ihn ignoriert hat. In späteren Staffeln hat der Charakter einiges an Vielseitigkeit und Tiefe gewonnen. So widmet er sich meistens bescheideneren Projekten als der Weltherrschaft und hat sich auch mit seiner Mutter einigermaßen abgefunden. „Science-Fiction“-Elemente wie Zeitmaschinen kommen in neueren Folgen in der Regel nicht mehr vor. Trotz der Boshaftigkeit, zu der Stewie in der Lage ist, ist er doch ein sympathischer und niedlicher Charakter, vor allem weil er häufig (durchaus zum eigenen Ärgernis) in kindliche Verhaltensweisen zurückfällt und es dann deutlich wird, dass er bei aller Genialität und Frühreife doch nur ein Baby ist. Im englischen Original besitzt Stewie (auch gesprochen von Seth MacFarlane) einen ausgeprägten britischen Akzent. Da dieser allerdings in der deutschen Fassung verloren geht, spricht Stewie in akzentfreiem, gestochenen Deutsch und drückt sich (abgesehen von seinen Wutanfällen gegenüber Lois) eher gewählt aus. Diese oft sehr hochgestochen wirkende Sprache verleiht Stewies Aussagen zusätzlich eine besondere humoristische Note. Brian ist das einzige Familienmitglied, das Stewie intellektuell gewachsen ist. Deshalb necken sie einander oft. Stewie würde somit auch niemals zugeben, in Brian eigentlich seinen engsten Freund zu haben (abgesehen von seinem Teddybären Rupert). In der Serie wird häufig angedeutet, dass Stewie in der Zukunft homosexuelle Neigungen entwickeln könnte. In der Folge Der zukünftige Stewie (4ACX07) trifft Stewie jedoch in der Zukunft auf sein erwachsenes Ich und stellt besorgt fest, dass er zwar heterosexuell ist, aber immer noch keinen Sex hatte. MacFarlane beschreibt ihn im Playboy 2009 als „schwul oder sehr unglücklichen, verklemmten Heterosexuellen. […] Er staut viele Aggressionen auf, weil er verwirrt und unsicher über seine sexuelle Orientierung ist.“ In einer geschriebenen, aber nie gedrehten Coming-out-Folge hat er Probleme mit den Kindern in der Schule und reist in der Zeit zurück bis zur Entstehung des 3. Buch Mose, um die bis heute gegen Homosexuelle verwendeten Stellen zu verhindern. Man entschied sich die Folge nicht zu produzieren um die Sexualität Stewies nebulös zu halten, was bei seinem Alter mehr Sinn ergibt.

Quelle: Wikipedia
Brian ist zwar der Hund der Griffins, spricht und handelt jedoch wie ein Mensch. Er sitzt bei gemeinsamen Fernsehabenden oft auf dem Boden, geht aber in aller Regel auf zwei Beinen. Er ist überdurchschnittlich intelligent und besitzt eine deutlich vornehmere und gewähltere Sprache sowie deutlich bessere Manieren als der Rest der Familie und er ist der beste Freund von Peter, obwohl er ihm sehr oft sagt, dass er ihn für einen Idioten hält. In der Regel können die anderen Tiere der Serie nicht sprechen, soweit es nicht im Rahmen eines Gags notwendig ist. Insofern ist Brian eine außergewöhnliche Erscheinung, wird jedoch von allen anderen Charakteren wie ein ganz normaler Mensch behandelt. Brian scheint ein exzessiver Raucher zu sein, weil er oftmals mit einer Zigarette vor einem vollen Aschenbecher sitzt, und hat eine deutliche Schwäche für alkoholische Getränke (insbesondere Martinis). Besondere Vorlieben von Brian sind Opern und Jazzmusik. Unter anderem ist Brian ein Mitglied von Mensa und hat auch schon als Autor für Zeitschriften gearbeitet. Brian ist als junger Hund auf einer Farm aufgewachsen und wurde später von Peter auf der Straße aufgelesen und in die Familie aufgenommen. Er besuchte die Brown University, scheiterte aber an seinem Abschluss. Ferner ist er in Lois verliebt, wird aber in der Folge Hundeliebe (2ACX01) von ihr zurückgewiesen, bevor er wiederum in der Folge Robinson Griffin (4ACX15) sogar kurzzeitig mit ihr verheiratet ist, als Peter auf hoher See verschollen ist. Brian nimmt häufig die Rolle des leicht frustrierten Intellektuellen ein. Seine Avancen bei Frauen enden meist ebenso als tragisch-komische Misserfolge wie seine gelegentlichen Versuche der Selbstverwirklichung. So war er unter anderem schon kurzzeitig als Aushilfslehrer an Chris’ Schule, als Redakteur des New Yorker oder als preisgekrönter Porno-Regisseur tätig. Ähnlich wie Stewie wird auch Brian häufig von dem eingeholt, was er eigentlich ist. So wird sein kultiviertes, menschliches Auftreten immer wieder durch seine tierischen Instinkte und Verhaltensweisen konterkariert, zum Beispiel dann, wenn er zwanghaft einem Tennisball hinterher rennt oder aus Angst den Staubsauger anbellt. Besonders scharf tragen diesen Kontrast aber jene (seltenen) Szenen zur Schau, in denen er unvermittelt Afroamerikaner anbellt, sofort gefolgt von einer sehr schamvollen Entschuldigung seinerseits, dass in solchen Momenten sein Vater, der aus dem Süden stamme, aus ihm spreche – eine besonders starke Ironie, da Brian geradezu das Musterbeispiel des liberalen, weltoffenen „Menschen“ in der Serie ist.

Quelle: Wikipedia